Kleine Gruppen und ein praxisorientierter Ansatz sind die Eckpfeiler der Ausbildung an der Medizinischen Fakultät (ÁOK), der ältesten und größten Fakultät der Semmelweis Universität mit mehr als 4 700 Studierenden, von denen 55 Prozent aus dem Ausland kommen. Aufgrund ihrer Leistungen in Lehre und Forschung gehört die Einrichtung zum Spitzenprozent unter den medizinischen Fakultäten weltweit.  

Medizinische Fakultät

Gegründet: in 1769
Dekan:
Dr. Miklós Sándor Zoltán Kellermayer
Anzahl der Studenten: 4719
Anteil der ausländischen Studierenden: 54,43%
Studentensekretariat: 
https://semmelweis.hu/deutsch/kontakt/

Einrichtungen →

Die medizinische Fakultät, das Fundament der Semmelweis Universität, wurde im Jahr 1769 gegründet. Tradition und Innovation gehen hier Hand in Hand, denn seit mehr als 250 Jahren steht sie an der Spitze von Innovationsprozessen. Als einer der größten Gesundheitsdienstleister Ungarns verfügt die Universität in ihren vier klinischen Zentren über fast 40 Abteilungen, die Patientenversorgung, Ausbildung und Forschung auf hohem Niveau anbieten.

Prominente Ärztinnen und Ärzte beziehungsweise Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind mit der Fakultät verbunden, darunter der Namensgeber der Universität, Ignác Semmelweis. Drei von vier Nobelpreisträgern, die mit der Semmelweis Universität in Verbindung stehen, gehörten der medizinischen Fakultät an.

Ausbildung

Die zwölfsemestrige Ausbildung gliedert sich in drei Teile, die als Module bezeichnet werden: zwei Jahre Grundausbildung (theoretisches Modul), ein Jahr vorklinische Ausbildung (vorklinisches Modul) und drei Jahre klinische Studien (klinisches Modul). Das letzte Jahr des klinischen Moduls besteht aus einem Praktikum am Krankenbett in Universitätskliniken oder akkreditierten Lehrkrankenhäusern. Die Universitätskliniken werden nach dem höchsten Stand des medizinischen Fortschritts geführt; daher können unsere Studierenden mit seltenen medizinischen Fällen konfrontiert werden, die sie anderswo nicht sehen würden.

Lesen Sie mehr über das Programm →

Der Erwerb praktischer Fähigkeiten in kleinen Gruppen schafft eine solide Grundlage für den Aufbau enger Beziehungen zwischen Studierenden und Lehrenden. In den Bereichen der Medizin und der medizinischen Biologie verfügt die Semmelweis Universität über die höchste Anzahl von Dozentinnen und Dozenten mit akademischem Rang unter den ungarischen Universitäten.

Die Semmelweis Universität ist auch für ihre hochmodernen Instrumente und technische Ausstattung bekannt. Die Hybrid-Operationssäle, die Hirngewebebank und der Photonen zählende Computertomograph – um nur einige zu nennen – repräsentieren fortschrittlichste Technologien.

Die Studierenden profitieren auf verschiedene Weise von der akademischen Struktur der Universität. Postgraduiertenprogramme, renommierte Konferenzen, Forschungsstipendien, internationale Universitätspartnerschaften und viele andere Möglichkeiten fördern die berufliche Entwicklung und bieten den Begabtesten eine Karriere auf Lebenszeit.

Wenn der oder die Studierende alle Prüfungen erfolgreich bestanden hat, erhält er/sie das Diplom und den M.D.-Titel (Medical Doctor). Mehr als 500 Studierende erwerben jedes Jahr ihren Abschluss an der Fakultät und finden in der Regel innerhalb von drei Monaten nach ihrem Abschluss ihre erste Arbeitsstelle. Die Abschlüsse der Fakultät sind weltweit anerkannt, sowohl in der Europäischen Union als auch in den Vereinigten Staaten.

Mehr als die Hälfte der an der Medizinischen Fakultät Immatrikulierten sind internationale Studierende, und das multikulturelle Umfeld sorgt für ein reges Studierendenleben. Die deutsch- bzw. englischsprachigen Studiengänge werden seit vier Jahrzehnten durchgeführt. Etwa 30 Prozent der Studierenden nehmen an der englischsprachigen und 25 Prozent an der deutschsprachigen Ausbildung teil.

Forschung

Die Semmelweis Universität ist ein regionales Exzellenzzentrum für Forschung und Innovation im Bereich der Biowissenschaften, das sich auf seine wissenschaftlichen Aktivitäten und Errungenschaften sowie auf seine umfangreiche internationale und Industrie orientierte Zusammenarbeit stützt. Mehrere Forschungsgruppen der Semmelweis Universität arbeiten mit der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA) zusammen.

Der Wissenschaftliche Studierendenkreis (TDK) ist eine Plattform für Selbststudium und Ausbildung durch Experimentieren. Professorinnen und Professoren bzw. Dozentinnen und Dozenten von internationalem Ruf helfen begabten Studierenden während ihres Studiums in Mentor-Studierenden-Workshops erste Forschungserfahrungen zu sammeln.

Die Erhöhung der Anzahl der internationalen Doktoranden ist ein wichtiges Element der Strategie der Semmelweis Universität. Das Doktorandenprogramm deckt das gesamte Spektrum der Medizin und Gesundheitswissenschaften mit dem Ziel ab, die Studienmöglichkeiten immer vielfältiger und flexibler zu gestalten – angepasst an die unterschiedlichen Lebenssituationen der Studierenden.

Internationale Beziehungen

Das internationale Kontaktnetz der Medizinischen Fakultät erstreckt sich über drei Kontinente und umfasst Austauschprogramme für Studierende und Mitarbeitende sowie wissenschaftliche Kooperationen. Insgesamt bestehen aktive Studierendenaustauschabkommen mit sieben Hochschuleinrichtungen in fünf Ländern: Deutschland, Rumänien, der Slowakei, Japan und den Vereinigten Staaten. Wir nehmen auch aktiv am Mobilitätsprogramm Erasmus+ der Europäischen Union teil.

Ein weiteres wichtiges Element der internationalen Aktivitäten der Fakultät ist die Förderung und Stärkung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Dazu gehören die Teilnahme an gemeinsamen Forschungsprojekten, der Austausch wissenschaftlicher Literatur oder die gemeinsame Organisation von wissenschaftlichen Konferenzen, Tagungen und Veranstaltungen.

Die modellhafte Zusammenarbeit zwischen der Semmelweis Universität und der Asklepios Medical School in Hamburg ist einzigartig im Angebot der Fakultät und führt zu etwa 70 Absolventinnen und Absolventen pro Jahr.

Abteilungen

Traumatológiai Klinika
1083 Budapest, Korányi Sándor u. 2.
Dekanat der Medizinischen Fakultät
1085, Budapest, Üllői út 26.
Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie
1094 Budapest, Tűzoltó u. 58.
Institut für Verhaltenswissenschaften
1089 Budapest, Nagyvárad tér 4. 20. emelet
Lehrstuhl für Bioinformatik
1094 Budapest, Tűzoltó u. 7.
Insitut für Biophysik und Strahlenbiologie
1094 Budapest, Tűzoltó u. 37-47.
Lehrstuhl für Klinische Psychologie
1091 Budapest, Üllői út 25. I. emelet
Klinik für Notfallmedizin
1082 Budapest, Üllői út 78./A
Lehrstuhl für Familienmedizin
2024.03.30-ig - Üllői út 25. I. emelet | 2024.04.01-től - 1085 Budapest, Stáhly utca 7-9. 5. em.
Institut für Genetik, Zell- und Immunbiologie
1089 Budapest, Nagyvárad tér 4.
Klinik für Intensivmedizin
1082 Budapest, Üllői út 78.B.
Klinik für Innere Medizin und Hämatologie
1088 Budapest, Szentkirályi u. 46.
Klinik für Innere Medizin und Onkologie
1083 Budapest, Korányi Sándor u. 2/a.
Institut für Labormedizin
1089 Budapest, Nagyvárad tér 4.
Klinik für Neurologie
1083 Budapest, Balassa u. 6.
Lehrstuhl für Neurochirurgie
1145, Budapest, Amerikai út 57.
Klinik für Geburtshilfe und Frauenheilkunde
1082 Budapest, Üllői út 78/A.
Lehrstuhl für Onkologie
1122 Budapest, Ráth György u. 7-9. (1/A ép., 2. em.)
Klinik für Augenheilkunde
1085 Budapest, Mária utca 39.
Klinik für Orthopädie
1083 Budapest Korányi S. u. 2
Institut für Pharmakologie und Pharmakotherapie
1089 Budapest, Nagyvárad tér 4.
Institut für Physiologie
1094 Budapest, Tűzoltó u. 37-47.
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
1082 Budapest, Balassa u. 6.
Klinik für Pulmonologie
1083 Budapest, VIII. Tömő u. 25-29.
Lehrstuhl für Rehabilitationsmedizin
1121 Budapest, Szanatórium utca 19.
Lehrstuhl für Rheumatologie und klinische Immunologie
1023 Budapest, Árpád Fejedelem útja 7.
Klinik für Thoraxchirurgie
1122 Budapest, Ráth Gy. u. 7-9. 3. ép. IV. em.
Lehrstuhl für Transfusiologie
1089 Budapest, Nagyvárad tér 4. 16. emelet
Lehrstuhl für Traumatologie
1083 Budapest, Korányi Sándor u. 2.
Klinik für Urologie
1082 Budapest, Üllői út 78/b.
Institut für Biochemie und Molekularbiologie
1094 Budapest, Tűzoltó utca 37-47.
Institut für Medizinische Mikrobiologie
1089 Budapest, Nagyvárad tér 4. X. emelet
Institut für Hygiene
1089 Nagyvárad tér 4.
Institut für Translationale Medizin
1094 Tűzoltó u. 37-47.
Klinik für Medizinische Bildgebung
1083 Budapest, Korányi Sándor u. 2
Klinik für Kinderheilkunde
1083 Budapest, Bókay János u. 53-54.