Der Rektor der Semmelweis Universität, Dr. Béla Merkely sprach in TV-Kanälen M1 und in Hír TV in Sendung „Ungarn live“  auch über Coronavirus.

Die Immunität gegen Coronavirus bildete sich noch nicht aus, deshalb gibt es so viele infizierte Personen weltweit – erklärte der Rektor der Semmelweis Universität im aktuellen TV-Kanal M1. Der Impfstoff gegen Virus ist frühestens Ende Herbst zu erwarten, und zuerst werden die älteren Menschen geimpft – sagte Dr. Béla Merkely. Die Semmelweis Universität bildete ein Konsortium zur Untersuchung der möglichen Immunreaktion auf Coronavirus-Infektion. Weiterhin werden epidemiologische Untersuchungen geführt, die Ergebnisse diagnostischer Untersuchungen analysiert, und spezielle Tests gemacht, wieviel Menschen die Infektion schon durchlebten. Dr. Béla Merkely betonte folgendes: Die Entscheidungen der Regierung waren schnell und sehr wirksam, deshalb verfügt Ungarn über potenziellen Vorteil.

Weiter zum Gespräch, das noch sechs Wochen nach Ausstrahlungsdatum zu sehen ist  

An der Semmelweis Universität wurde eine Forschung zur Untersuchung der Immunreaktionen auf Coronavirus gestartet – berichtete Dr. Béla Merkely, Rektor der Semmelweis Universität in der Sendung „Ungarn live“. Das wichtigste ist, den Mittelweg im Schutzmechanismus zu finden, um den Heilungsprozess entsprechend unterstützen zu können. Inwieweit der menschliche Körper durch Virus geschädigt wird, hängt von den genetischen Fähigkeiten des Erregers, sowie vom allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab.

Der Diabetes, hohe Blutdruck, die Herzinsuffizienz und Koronarerkrankungen zusammen können eine solche Konstellation bilden, wodurch dem menschlichen Körper der größte Schaden zugefügt werden kann – betonte der Rektor. Laut Schätzungen kann die Infiziertheit der Bevölkerung in Budapest und ihrer Umgebung bei 5 Prozent liegen (Test wurde bei zweitausend Personen gemacht) Laut internationalen Angaben können Infizierten Immunität für Paar Jahre gegen Coronavirus schaffen.

Weiter zum Video in Hír TV

 

Quelle: Direktorat für Kommunikation und Veranstaltung
Übersetzung: Judit Szlovák