Schriftgröße: A A A

Zahnmedizinische Psychologie

Semmelweis Universität Budapest
Zahnmedizinische Fakult
ät

Zahnmedizinische Psychologie

Kurrikulum für das Studienjahr 2019/20
2. Semester

Institut für Verhaltenswissenschaften
Direktor: Dr. József Kovács
NET Gebäude, Nagyvárad tér 4. Stock 20.

Lehrbeauftragte: Dr. Péter Przemyslaw Ujma
Kontakt: peteru88@gmail.com

Datum Thema Dozent/in
Februar 03 Sozialpsychologische und lernpsychologische Grundlagen Tamás Fenyves
Februar 13 Psychiatrische Krankheitsbilder Tamás Fenyves
Februar 17 Zahnbehandlungsangst und Zahnbehandlungsphobie, Essstörungen. Tamás Fenyves
Februar 24 Psychotherapie Tamás Fenyves
März 2 Gesprächspsychotherapie,  Entspannungsverfahren Tamás Fenyves
März 9 Grundlagen der Psychosomatischen Medizin Andor Harrach
März 23 Andor Harrach
April 6 Andor Harrach
April 20 Judit Süle
April 27 Hypnotherapie und Suggestive Kommunikation im Zahnmedizin Judit Süle
Mai 4 Judit Süle
Mai 11 Zusammenfassung Tamás Fenyves

 

Lehrbuch:

1.       Wolowski & Demmel: Psychosomatische Medizin und Psychologie für Zahnmediziner. Schattauer 2010.

2.      Kessler: Kurzlehrbuch Medizinische Psychologie. Thieme 2015.

Dieser Kurs wird nur im Frühligssemester ausgeschrieben. Es gehören keine Seminare zu diesen Kurs. Der Kurs wird mit einer mündlichen Prüfung bewertet.

 

PRÜFUNGSTHEMEN

Thema

1. Grundlagen der Psychologie in der zahnärztlichen Praxis. Biologische und emotionspsychologische Grundlagen.

2. Sozialpsychologische und lernpsychologische Grundlagen.

3. Grundlagen der Psychosomatischen Medizin

Psychoanalyse.

4. Kraniomandibuläre Dysfunktion und Bruxismus. Tinnitus.

5. Psychotherapeutische Behandlungsverfahren. Verhaltenstherapie.

Aktives Zuhören, Empathie

6. Depression, Sucht, Persönlichkeitsstörungen.

Prävention und kommunikative Behandlung von Aggressionen

7. Zahnbehandlungsangst und Zahnbehandlungsphobie.

Kommunikation mit Kinder

8. Gesprächspsychotherapie. Entspannungsverfahren. Hypnotherapie.

Die Rolle der suggestiven Kommunikation

9. Zahnärztliche psychosomatische Grund-versorgung. Balint-Gruppen. Krisenintervention. Kommunikation mit Notfallpatienten.

10. Somatoforme Schmerzstörung. Chronischer Gesichtsschmerz.

Kommunikation mit somatisierenden Patienten

11. Körperdysmorphe Störungen und ästhetische Behandlungswünsche. Essstörungen.