Schriftgröße: A A A

Psychosomatische Medizin

2020-2021

Institut für Verhaltenswissenschaften
Direktor: Prof. Dr. György Purebl

 Psychosomatische Medizin 

FS 2020-21

Wahlpflichtfach, ab 5. Semester

 Vorlesungen, Referate, Falldiskussionen, Essays

 Fachliteratur

Bewertung: praktische Note

Ort und Zeit: Gruppenraum 8 NET, mittwochs 16.10-17:40, Beginn 17. Februar 2021

Leiter: dr. med. Andor Harrach und dr. med. János Major

Mail: major.janos@phd.semmelweis-univ.hu

Thematik:

17 Februar:    

Was ist psychosomatische Medizin? Einleitung, Definition, Geschichte des Faches, Situation des Faches in Deutschland.

24 Februar:  

Bio-psycho-soziale Medizin. Psychosomatische Anamnese.

3 März:

Die Krankheitslehre der Psychosomatik (Symptomentstehung). Kategorisierung der Krankheiten (ICD-10, DSM-V). Balint Gruppe.

10 März:

Die Diagnostik in der Psychosomatik.

17 März: Therapieplanung. Motivationsarbeit. Interdisziplinäre Kooperation/Koordination

21 März: Balint Gruppe

31 März: Multimodale Schmerztherapie.

 7 April: Balint Gruppe

14 April: Funktionelle gastroenterologische Störungen

21 April: Balint Gruppe

28 April: Visite in einer psychosomatischen Schmerzambulanz

5 Mai: Fallbesprechungen

12 Mai: Balint Gruppe

19 Mai: Fallbeschprechungen

 

2020-2021

Semmelweis Universität Budapest
Institut für Verhaltenswissenschaften
Direktor: Dr. med. habil. György Purebl PhD
1089 Budapest, Nagyvárad tér 4., 20. St.

Psychosomatische Medizin
WS 2020-21

Wahlpflichtfach, ab 5. Semester

Vorlesungen, Referate, Falldiskussionen, Essays

Fachliteratur

Bewertung: praktische Note, eine Visite in einer psychosomatischen Schmerzambulanz und eine Fallvorstellung ist auch benötigt

Ort und Zeit: Gruppenraum 5 NET, mittwochs 16.30-18:00, Beginn 9. Sept. 2020

Leiter: Dr. med. Andor Harrach und dr. med. János Major

Mail: major.janos@phd.semmelweis-univ.hu

Thematik:

  1. September:    

Was ist psychosomatische Medizin? Einleitung, Definition, Geschichte des Faches, Situation des Faches in Deutschland.

  1. September:  

Bio-psycho-soziale Medizin. Psychosomatische Anamnese.

  1. September:

Die Krankheitslehre der Psychosomatik (Symptomentstehung). Kategorisierung der Krankheiten (ICD-10, DSM-V). Balint Gruppe.

  1. September:

Die Diagnostik in der Psychosomatik.

  1. Oktober:

Das System der psychosomatischen Therapie. Die spezifische Psychotherapie in der Psychosomatik. Autogenes Training.

  1. Oktober: Balint Gruppe
  2. Oktober: Störungen des Essverhaltens. Psychosomatische Aspekte in der Gynäkologie. Das Krebsproblem in psychosomatischer Dimension. Psychosomatische Probleme in der Geriatrie. Umgang mit unheilbaren Kranken.
  3. Oktober: Schmerztherapie
  4. November: Balint Gruppe
  5. November: Funktionelle gastroenterologische Störungen
  6. November: Fallbesprechungen
  7. November: Fallbesprechungen
  8. Dezember: Fallbeschprechungen
  9. Dezember: Fallbeschprechungen

 

2019-2020

Wahlfach Psychosomatik I-.- WS 2019 -2020

Psychosomatische Medizin-AOVMG238­_1N

Grundzüge der Psychosomatik und Psychotherapie

Lehrbeauftragter: Prof. Dr. József Kovács

Vortragender Dozent: Dr. Andor Harrach – (E-mail: andorh41@gmail.com)

Zuständig: Institut für Verhaltenswissenschaften

Unterrichtszeit: 1 Doppelstunde/Wo.

Empfohlenes Semester 3/5/7

Prüfungsform: Praktikumsnote

Kreditpunkte:2

Minimale/maximale Studentenzahl: 10/25

Thematik: Theorie mit praktischen Beispielen /s.auch Wahlpflichtfach II. SS

  1. Das bio-psycho-soziale Modell der Medizin
  2. Krankheitstslehre Psychosomatik/Verhaltenslehre:Symptombildung-Aetiologie-Verlauf
  3. Krankheitsbilder: Systeme der Klassifizierung (Systeme in Lehrbüchern)
  4. Diagnostik in der Psychosomatik
  5. Interdisziplinäre Zusammenhänge
  6. Die psychosomatischen Krankheitsbilder im medizinischen Alltag
  7. Die Psychosomatik in den einzelnen Fächern der Medizin („Fachspezifische Psychosomatik”)
  8. Therapeutische Konzepte, Strukturen, Praxis
  9. Versorgungssysteme
  10. Das „System” Somatik-Psychiatrie-Psychosomatik-Psychotherapie
  11. Lehre der Psychosomatik an der Universität
  12. Weiterbildung in der Psychosomatik (auch interdisziplinär und interprofessionell)
  13. Verschiedene Formen der Gruppenarbeit in der Psychosomatik
  14. Position der Psychosomatik in der Gesamtmedizin
  15. Bedeutung der Psychosomatik in Volksgesundheit und Volkswirtschaft
  16. Psychosomatik in der Gesellschaft – Insitutionalisierung
  17. Internationale Vergleiche
  18. Die psychosomatische Identität und Rolle und das psychosomatische Tun des Arztes
  19. Was bedeutet psychosomatisch krank zu sein?

Pfichtliteratur: Davis-Glurich, Enders, Lamers: Psychosomatik und Psychotherapie. Urban-Fischer, Elsevier, BASICS, 3. Auflage, 104 S.,2016

Empfohlene Literatur: Uexküll, Köhle, Herzog. Joraschki, Kruse, Langewitz, Söllner: Psychosomatische Medizin, Urban-Fischer, Elsevier  Verl.8. Auflage, 1940 S. 2017 („der” Klassiker)

2018-2019

FACHSPEZIFISCHE PSYCHOSOMATIK

 Grundzüge der Psychosomatik und Psychotherapie
Semmelweis Universität Budapest
Institut für Verhaltenswissenschaften
Direktor Prof. Dr. med. József  Kovács
1089 Budapest, Nagyvárad tér 4., 20. St.

Psychosomatische Medizin
Wahlpflichtfach, ab 5. Semester
Vorlesungen, Referate, Falldiskussionen, Essays
Fachliteratur
Bewertung: praktische Note
Leiter: Dr. med. Andor Harrach, Tel. 06-30-8509602 Mail:
harrachandor@mail.datanet.huEzt a címet a spamrobotok ellen védjük. Engedélyezze a Javascript használatát, hogy megtekinthesse.

Thematik:

1. Was ist psychosomatische Medizin? Einleitung, Definition, Geschichte des Faches, Situation des  Faches in Deutschland. Psychosoziale Medizin – bio-psycho-soziale Medizin.

2. Störungsformen

3. Der Mensch als psychosomatisches Wesen

4. Die Krankheitslehre der Psychosomatik (Symptomentstehung)

5. Kategorisierung der Krankheiten (ICD-10, DSM-V)

6. Die Diagnostik in der Psychosomatik

7. Die psychosomatik als selbstständiges Fach bzw. als spezifische Psychosomatik in allen Fächern, in allen Tätigkeiten und Gebieten der Medizin

8. Das System der psychosomatischen Therapie

9. Die spezifische Psychotherapie in der Psychosomatik

10. Die Position der Psychosomatik in der Medizin

11. Die Position der Psychosomatik generell im Gesundheitswesen

12. Die Psychosomatik im Allgemeinwissen der Bevölkerung

13. Die Insitutionalisierung der Psychosomatik in der Gesellschaft als ein Grundproblem der Gesundheitspolitik