Schriftgröße: A A A

Querschnitte des Hirnstammes

Fertiggestellt mit Benutzung der mikroskopischen Präparate des Institutes für Anatomie, Histiologie und Embryologie. Enthalten sind die am allermeisten vorkommenden 4 Querschnitte des verlängerten Markes und die 3 des Mittelhirns. Der bei der Prüfung abverlangte Lehrstoff ist weiterhin der des Lehrbuches und des Hajdu-Leitfadens (zur Neuroanatomie). Die hier aufgeführten weiteren Gebilde haben wir ausschliesslich zum Illustrationszweck gekennzeichnet.

Angefertigt von: dr. Mihály Kálmán und dr. Károly Altdorfer
Lektoriert von: Prof. Miklós Palkovits


  1. Der geschlossene Teil des Verlängerten Markes, etwas unterhalb des Obex (in etwa der Schnitt der dem der Histiologienotiz entspricht).
  2. Der offene Teil des Verlängerten Markes, etwas oberhalb des Obex (in etwa der Schnitt der dem der Histiologienotiz entspricht).
  3. Der offene Teil des Verlängerten Markes, in Mittelhöhe (in etwa der Schnitt der dem des Lehrbuches und des Leitfadens entspricht).
  4. Der offene Teil des Verlängerten Markes, etwas unterhalb der Brücke bzw. des nucleus n.VII (der recessus lateralis wölbt sich über den Pedunculus cerebellaris inferior).
  5. Mittelhirn, in der Höhe des Colliculus inferior (in etwa der Schnitt der dem der Histiologienotiz entspricht).
  6. Mittelhirn, am unteren Rand des Colliculus superior (der Nucleus ruber beginnt gerade zu erscheinen).
  7. Mittelhirn, am oberen Rand des Colliculus superior (durch den Nucleus ruber).

Die Querschnitte, vor allem der zweite, vierte und sechste sind schief, die rechte Seite ist etwas mehr rostral gelegen, als die linke, deshalb ist bei den erwähnten Querschnitten auf der rechten Seite eine andere Anordnung der Strukturen zu sehen als auf der linken. Nicht gekennzeichnet sind: die Oliva inferior, die ober- und unterhalb der Oliva austretenden Stränge des N.IX-XI und des N.XII, der Tractus vestibulospinalis und reticulospinalis die über dem mittleren Teil der Oliva Liegen, die Nuclei para- und peritrigeminalis über und unter dem Nucleus tractus spinalis N.V. Mit einem anderen Gebilde zusammen gekennzeichnet sind: der Nucleus alae cinereae lat. (s. äusserer Pfeil des nXD, oder TrS), die Substantia grisea centralis (s.Aq), bzw., der Fasciculus retroflexus (s. TA in einigen Qeurschnitten). Die beiden Pfeile des SpCe zeigen auf den dorsalen und den ventralen Tractus spinocerebellaris.

Nur in einzelnen Querschnitten gekennzeichnet sind: der Nucleus arcuatus, der Fasciculus longitudinalis dorsalis, sowie die Raphe-Kerne.

Liste der Abkürzungen: siehe am Ende der Seite

Die Bilder sind auch zum downloaden da: agytorzs.zip (470kB)


1. Der geschlossene Teil des Verlängerten Markes, etwas unterhalb des Obex (in etwa der Schnitt der dem der Histiologienotiz entspricht).

 


2. Der offene Teil des Verlängerten Markes, etwas oberhalb des Obex (in etwa der Schnitt der dem der Histiologienotiz entspricht).


3. Der offene Teil des Verlängerten Markes, in Mittelhöhe (in etwa der Schnitt der dem des Lehrbuches und des Leitfadens entspricht).


4. Der offene Teil des Verlängerten Markes, etwas unterhalb der Brücke bzw. des nucleus n.VII (der recessus lateralis zieht sich hier durch den Pedunculus cerebellaris inferior).


5. Mittelhirn, in der Höhe des Colliculus inferior (in etwa der Schnitt der dem der Histiologienotiz entspricht).


6. Mittelhirn, am unteren Rand des Colliculus superior (der Nucleus ruber beginnt gerade zu erscheinen).


7. Mittelhirn, am oberen Rand des Colliculus superior (durch den Nucleus ruber).


Abkürzungen

A nucleus ambiguus (große zerstreute Neurone).
AP area postrema.
Aq aqaeductus cerebri (an manchen Stellen gezeichnet) und die substantia grisea centralis.
BrCi brachium colliculi inferioris.
BrCs brachium colliculi superioris.

C canalis centralis (gezeichnet).
CBu tractus corticobulbaris.
Cch nucleus cochlearis ventralis (blaß), bzw. die eintretenden Stränge des N. VIII. (blau).
CCi commissura colliculi inferioris.
CCs commissura colliculi superioris.
CGM corpus geniculatum mediale.
Ci colliculus inferior.
CPF tractus frontopontinus
CPT tractus temporoparieto-occipitopontinus.
Cs colliculus superior.
CSp tractus corticospinalis.
Cu nucleus cuneatus, von ihm aus der fasciculus cuneatus.
CuAc nucleus cuneatus accessorius.


DeRu tractus dentatorubralis.
DeTh tractus dentatothalamicus.
DLM decussatio lemniscorum medialium (die beiderseits abwärts ziehenden Stränge sind die des N. XII.).
DPCS decussatio pedunculorum cerebellarum superiorum.
DR nucleus raphe dorsalis.
FAI fibrae arcuatae internae, rundherum die formatio reticularis.
FLD fasciculus longitudinalis dorsalis.
FLM fasciculus longitudinalis medialis
FR formatio reticularis.
Gr nucleus gracilis, weiter ausserhalb der fasciculus cuneatus.
IP nucleus interpeduncularis.

LL lemniscus lateralis.
LM lemniscus medialis (die beiderseits abwerts ziehenden Stränge sind die des N. XII.).
LT lemniscus trigeminalis dorsalis.
McL nucleus magnocellularis lateralis formationis reticularis, (vergrößert sind verstreut goße Neurone zu sehen).

MeV nucleus et tractus mesencephalici N.V.
NA nucleus arcuatus.
nIII nucleus N. III, darüber der Edinger-Westphal Kern.
nIV nucleus N. IV.
nXD nucleus dorsalis N. X. und der nucleus alae cinereae lateralis (medial bzw. lateral leer erscheinende Gebiete)
nXDM nur der nucleus dorsalis N. X.
nXII nucleus N. XII.
OlAc nuclei accessorii olivares inferiores, dorsalis (oben) und medialis (unten).
OlCe tractus olivocerebellaris (vor der Kreuzung).
OlCex tractus olivocerebellaris (nach der Kreuzung).

PBg nucleus paratrigeminalis.
PeCI pedunculus cerebellaris inferior.
Py piramis, darin der tractus corticospinalis.
PP nucleus peripeduncularis.
R, RuSp tractus rubrospinalis.
Ra nuclei raphes mesencephalici.
RR nuclei raphes bulbares.
Ru nucleus ruber.
Sd septum dorsale (erscheint leer).
SpCe tractus spinocerebellares, ventralis et dorsalis, der letztere erstreckt sich nach oben vor den tractus spinalis N. V. (SpV).
SpTh tractus spinothalamicus.
SpV nucleus und tractus spinalis N.V.

Te taenia chorioidea ventriculi quarti.
TeC fasciculus tegmentalis centralis (dorsolateral um der oliva inferior herum).
TeSp tractus tectospinalis.
TrS tractus solitarius (darunter der nucleus tractus solitarii, darüber der nucleus alae cinereae lat.).
TO tractus opticus (nur ein kleiner Teil ist sichtbar!).
TV area tegmentalis ventralis, der längste Pfeil zeigt schon auf den fasciculus retroflexusra.
VeI nucleus vestibularis inferior.
VeL nucleus vestibularis lateralis.
VeM nucleus vestibularis medialis.

 

This entry was posted in Unterricht-ArchivSeiten. Bookmark the permalink.