Schriftgröße: A A A

Geschichte

Das erste unabhängige ungarische Institut für Pharmakologie wurde l872 in Pest gegründet, nur kurz nach der Einrichtung von pharmakologischen Instituten an ausländischen Universitäten. Zuvor war Pharmakologie im Rahmen der Physiologie, später in Pathologie gelehrt worden. 1884/85 zog das Institut in die Üllői utca 26 um, wo es seine Lehr- und Forschungstätigkeiten für fast 100 Jahre ausführte. Im Jahr 1978 zog es an seinem jetzigen Standort, in den neuen theoretischen Block der Semmelweis-Universität (NET-Gebäude), in dem es heute in der dritten bis fünften Etage untergebracht ist.
Im Jahr 1999 wurde der Name des Instituts, auf Grund der erweiterten Aufgaben, zu „Institut für Pharmakologie und Pharmakotherapie“ geändert.
Der derzeitige Institutsleiter ist Peter Ferdinandy. Ehemalige Direktoren sind: Kálmán Balogh (1871-l889), Árpád Bokai (Bókay) (1890-1919), Zoltán Vámossy (1919-1939), Béla Issekutz (l939-1962), József Knoll (1963-1993), Károly Kelemen (1993 -1994), Zsuzsanna Fürst (1993-2004) und Klára Gyires (2004-2011).

 

balogh
Kálmán Balogh (1871-1888)
bokay
Árpád Bókai (Bókay) (1890-1919)
vamossy
 Zoltán Vámossy (1919-1939)
is
Béla Issekutz (1939-1962)
Knoll
József Knoll (1963-1993)
kelemen
Károly Kelemen(1993-1994)
 Fürst
Susanna Fürst (1994-2004)
Gyires
Klára Gyires(2004-2011)
 Ferdinandy 
 Péter Ferdinandy (2011-)