Number of vaccines administered at Semmelweis University - 12 May 2021
240506 Total vaccines
14164 Semmelweis Citizens vaccinated
A Study of Work Satisfaction, Burnout and other Work-Related Variables Among 
Hungarian Educators 
Bettina F. PIKÓ Contact / Kontakt / Kapcsolat & Mária MIHÁLKA
EJMH Vol 12 Issue 2 (2017) 152–164; https://doi.org/10.5708/EJMH.12.2017.2.2
Received: 9 August 2017; accepted: 3 December 2017; online date: 20 December 2017
Section: Research Papers
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text

Abstract

The main goal of the present study was to investigate, based on the Job Demands-Resources Model, a set of work-related variables as possible correlates (either as job demands or resources) of work satisfaction in a sample of Hungarian educators (N = 2,068, aged between 23-74 years, mean = 48.1 and S.D. = 8.9; 83% females). Results report that in this sample of Hungarian educators, their work satisfaction is closely related to the presence of burnout (particularly emotional exhaustion) and it is also influenced by role conflicts and role ambiguity in their workplace; whereas work-family conflict and work time demands do not play a role. On the other hand, educators’ work satisfaction may be protected by certain job resources such as satisfaction with professional prestige, work social support and work involvement. Satisfaction with salary and work policy was not significant. Findings suggest that interventions at both individual and organisational level should be necessary, e.g. learning effective coping techniques to prevent burnout and increase work satisfaction well before the start of an educator’s career. The organisational interventions should strengthen job resources and eliminate/decrease job demands.

Keywords

work satisfaction, educator burnout, job demand, job resources

Zusammenfassung

Studie zur Zufriedenheit mit der Arbeit, zu Burnout und anderen Variablen bezüglich der Arbeit bei ungarischen Erziehern: Das Hauptziel dieser Studie bestand darin, anhand des Job Demands-Resources Model eine Reihe von Variablen im Zusammenhang mit der Arbeit als mögliche Korrelate (entweder Arbeitsanforderungen oder Ressourcen) der Zufriedenheit mit der Arbeit an einer Stichprobe ungarischer Erzieher (N = 2 068, Alter von 23 bis 74 Jahre, Mittel = 48,1 und S. D. = 8,9; 83 % Frauen) zu untersuchen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Zufriedenheit mit der Arbeit bei diesen ungarischen Erziehern eng mit dem Vorliegen eines Burnouts (insbesondere emotionaler Erschöpfung) zusammenhängt und auch durch Rollenkonflikte und Rollenunklarheit am Arbeitsplatz beeinflusst wird, während Konflikte zwischen Arbeit und Familie sowie Arbeitszeitanforderungen keine Rolle spielen. Andererseits kann die Zufriedenheit von Erziehern mit der Arbeit durch bestimmte Ressourcen wie Zufriedenheit mit dem beruflichen Ansehen, soziale Unterstützung der Arbeit und Engagement geschützt werden. Die Zufriedenheit mit dem Gehalt und den Vorschriften bezüglich der Arbeit war nicht signifikant. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass auf individueller wie auf organisatorischer Ebene Interventionen erforderlich sind, zum Beispiel das Erlernen wirksamer Methoden zur Bewältigung, um ein Burnout zu vermeiden und die Zufriedenheit mit der Arbeit zu erhöhen, lange bevor ein/e Erzieher/in seine/ihre Laufbahn beginnt. Organisatorische Interventionen sollten die Ressourcen für die Arbeit steigern und Anforderungen bezüglich der Arbeit eliminieren / senken.

SCHLÜSSELBEGRIFFE  
Zufriedenheit mit der Arbeit, Burnout bei Erziehern, Anforderungen bei der Arbeit, Ressourcen bei der Arbeit

Corresponding author

Prof. Bettina F. PIKÓ
University of Szeged, Department of Behavioral Sciences,
Szentháromság u. 5., H-6722,
Szeged, Hungary;
fuzne.piko.bettina@med.u-szeged.hu

 

Co-author

MIHÁLKA Mária: Szegedi Tudományegyetem, Egészségtudományi és Szociális Képzési Kar, Szociális Munka és Szociálpolitika Tanszék; Hungary