Number of vaccines administered at Semmelweis University - 30. November 2021
467694 Total vaccines
Salvation and Religiosity: The Predictive Strength and Limitations of a 
Rokeach Value Survey Item 
Gábor ITTZÉS Contact / Kontakt / Kapcsolat, Bernadett SIPOS-BIELOCHRADSZKY, Orsolya BÉRES & Attila PILINSZKI
EJMH Vol 12 Issue 1 (2017) 3–24; https://doi.org/10.5708/EJMH.12.2017.1.1
Received: 1 October 2014; accepted: 30 September 2015; online date: 12 June 2017
Section: Research Papers
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text

Abstract

In this study we explore the possibilities and limitations of using the Salvation item of the Rokeach Value Survey (RVS) as a global indicator of religiosity. Our data come from the data collection connected to the 4th wave of the European Social Survey (2008; N = 1144). First we compare the Salvation item with four global indicators of religiosity. In the second phase of analysis we examine the relationship between the overall indicators of religiosity – including, especially, the RVS Salvation item – and two „classic“ aspects of religiosity, the ideological dimension (beliefs) and the consequential dimension (religious behaviour). In the third step, we analyse the similarities and differences of the behaviour of Salvation and the other indicators as a function of socio-demographic variables (gender, age, level of education, domicile, denominational affiliation) with ANOVA. On the whole, the Salvation item of the RVS is a somewhat weaker indicator of religiosity than the other global indicators. On the one hand, it seems to be a stricter measure than those, and, on the other hand, it is less suitable to identify non-traditional forms of religiosity. With these restrictions, however, it can be considered an adequate indicator of religiosity under the social conditions of Hungary in the twenty-first century.

Keywords

categorical self-classification, denominational affiliation, dimensions of religiosity, ethics factor, indicators of religiosity, measuring religiosity, religion factor, Rokeach Value Survey (RVS), salvation

Zusammenfassung

Erlösung und Religiosität: Die Vorhersagekraft und Begrenzungen eines Items der Rokeach-Werteskala: Die Studie untersucht die Möglichkeiten und Grenzen bei der Frage, inwiefern das Erlösungsitem der Rokeach-Werteskala (RWS) als Indikator der Religiosität verwendet werden kann. Unsere Daten stammen aus der 4. Welle des ESS (2008, N = 1144). Das RWS-Erlösungsitem wurde zuerst mit vier globalen Religiositätskennwerten verglichen. In der zweiten Phase der Analyse wurde untersucht, wie das Verhältnis der umfassenden Religiositätsindikatoren – vor allem das Erlösungsitem der RWS – zu den zwei „klassischen“ Aspekten der Religiosität, zu der ideologischen Dimension (Glaube) und zu der konsequenziellen Dimension (religiöses Verhalten) ist. In einem dritten Schritt wurden die Ähnlichkeiten und Unterschiede der „Bewegung“ des Erlösungsitems und der anderen Indikatoren aufgrund von einigen soziodemografischen Variablen (Geschlecht, Alter, Bildung, Siedlungstyp, Religionszugehörigkeit) mit Varianzanalyse erforscht. Insgesamt ist das RWS-Erlösungsitem ein weniger starker Religiositätsindikator als die anderen von uns untersuchten Indikatoren. Einerseits schien es ein strengerer Maßstab als die anderen zu sein, andererseits ist es minder geeignet, die nicht traditionellen Formen der Religiosität zu erschließen. Mit diesen Einschränkungen ist das Erlösungsitem unter den gesellschaftlichen Umständen Ungarns im 21. Jahrhundert als adäquater globaler Religiositätsindikator zu betrachten.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
Erlösung, Ethikfaktor, kategoriale Selbsteinschätzung, Religionsfaktor, Religionszugehörigkeit, Religiositätsdimensionen, Religiositätsindikator, Religiositätsmessung, Rokeach-Werteskala (RWS)

 

Corresponding author

Dr. Gábor ITTZÉS
Károli Gáspár University of the Reformed Church in Hungary,
Budapest, Hungary;
mental@ittzes.eu

Co-authors

 

Dr. SIPOS-BIELOCHRADSZKY Bernadett: Semmelweis Egyetem, Egészségügyi Közszolgálati Kar, Mentálhigiéné Intézet; Hungary

BÉRES Orsolya: Semmelweis Egyetem, Egészségügyi Közszolgálati Kar, Mentálhigiéné Intézet; Hungary

Dr. PILINSZKI Attila: Semmelweis Egyetem, Egészségügyi Közszolgálati Kar, Mentálhigiéné Intézet; Hungary