Number of vaccines administered at Semmelweis University - 12 May 2021
240506 Total vaccines
14164 Semmelweis Citizens vaccinated
The Sociological Study of Stress: An Analysis and Critique of the Stress Process Model 
Anson AU  Contact / Kontakt / Kapcsolat 
EJMH Vol 12 Issue 1 (2017) 53–72; https://doi.org/10.5708/EJMH.12.2017.1.4
Received: 26 May 2016; accepted: 10 December 2016; online date: 12 June 2017
Section: Research Papers
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text

Abstract

The stress process model in the sociological study of stress has changed over the thirty years of its use, developed continually to reflect changes in society and to include intellectual refinement. This paper represents a review that aims to do the same, filling the gaps in the original model with the inclusion of major developments in its structure and new social dimensions. An examination of the model’s key components reveals: its causes and manifestations, the intervention of resources that moderate its effects, and its consequences on an individual in terms of mental health and social adversities. In visitation of the dynamics of the stress process, I present a critical analysis that involves an investigation of the findings of research literature while considering recent trends, including the decline of the nuclear family and the influence of non-Western cultures among immigrants and minority groups. Thus, asserted on the case that the considerations undertaken by literature are again at a point requiring intellectual reform, this critique endeavours to articulate an updated, foundational version of the original model and to offer appraisals that could lend themselves as points for further development and study.

Keywords

stress process, mental health, coping, review, sociology

Zusammenfassung

Die soziologische Untersuchung von Stress: Eine Analyse und Kritik des Stressprozessmodells: Das Stressprozessmodell für die soziologische Untersuchung von Stress hat sich in den 30 Jahren seiner Anwendung verändert und stetig weiterentwickelt, um den gesellschaftlichen Veränderungen Rechnung zu tragen und Verbesserungen zu integrieren. Dieser Beitrag ist eine Überarbeitung, die ebenfalls Lücken des Originalmodells füllen soll, indem wichtige Entwicklungen in seinem Aufbau berücksichtigt und neue gesellschaftliche Dimensionen eingearbeitet werden. Die Untersuchung der Hauptkomponenten des Modells zeigt seine Anliegen und Manifestationen, die Intervention von Ressourcen, die seine Auswirkungen mäßigen, und seine Folgen für das Individuum in Bezug auf psychische Gesundheit und gesellschaftliche Widrigkeiten. Anhand der Dynamik des Stressprozesses nehme ich eine kritische Analyse vor, die auch die Untersuchung der Erkenntnisse der Forschungsliteratur umfasst, wobei gleichzeitig aktuelle Trends, darunter der Niedergang der Kernfamilie und der Einfluss nichtwestlicher Kulturen unter Immigranten und Minderheitengruppen, aufgezeigt werden. Somit versucht diese Kritik, da ich mich darin bestärkt sehe, dass die Erwägungen der Literatur erneut an den Punkt gelangt sind, wo sie einer Reform bedürfen, eine aktualisierte, grundlegende Version des Originalmodells zu erarbeiten und Bewertungen anzubieten, die als Ausgangspunkte für weitere Entwicklungen und Studien geeignet sein können.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
Stressprozess, psychische Gesundheit, Bewältigung, Überarbeitung, Soziologie

Corresponding author

Anson AU
LSE Health & Social Care and Department of Methodology,
London School of Economics and Political Science
Houghton Street, WC2A 2AE, London, United Kingdom;
anson.au@alumni.lse.ac.uk