Number of vaccines administered at Semmelweis University - 12 May 2021
240506 Total vaccines
14164 Semmelweis Citizens vaccinated
Fertility Desires of Adolescents and Young Adults Living in Large Families: 
The Role of the Family of Origin and the Cultural Stereotypes 
Csaba BÁLITY Contact / Kontakt / Kapcsolat & Bálint DURÁCZKY
EJMH Vol 12 Issue 1 (2017) 41–52; https://doi.org/10.5708/EJMH.12.2017.1.3
Received: 29 August 2016; accepted: 2 April 2017; online date: 12 June 2017
Section: Research Papers
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text

Abstract

The Role of the Family of Origin and the Cultural Stereotypes: In our study, we aimed at examining the childbearing desires of adolescents and young adults living in Hungarian large families. Two different methods were used during the dyadic data analysis. On the one hand, correlation between the fertility desires of siblings, on the other hand, the absolute difference in the planned number of children was measured. The data indicate that in two out of the three dyads of siblings, created by the order of birth, significant correlation can be measured. Pseudo-dyads were created in order to test if the above mentioned parallel data can be explained by the similar socio-demographic characteristics of the sample families. The correlation disappeared in case of the randomly paired adolescents and young adults. All in all, family background is likely to have a more important impact on fertility desires of youngsters than similar social environment.

Keywords

clarge family, dyad, fertility, family of origin

Zusammenfassung

Fertilitätswünsche von Heranwachsenden und jungen Erwachsenen, die in großen Familien leben: Die Rolle von Ursprungsfamilie und kulturellen Stereotypien: In unserer Studie wollten wir die Kinderwünsche von Heranwachsenden und jungen Erwachsenen erforschen, die in ungarischen großen Familien leben. Bei der dyadischen Datenanalyse haben wir zwei verschiedene Methoden angewandt. Zum einen haben wir die Korrelation zwischen den Kinderwünschen von Geschwistern und zum anderen die Unterschiede bezüglich der absoluten Zahl der geplanten Kinder ermittelt. Die Daten zeigen, dass bei zwei von drei Geschwisterdyaden, die nach der Reihenfolge der Geburt gebildet wurden, eine signifikante Korrelation besteht. Es wurden Pseudodyaden gebildet, um zu prüfen, ob sich die genannten Parallelen durch ähnliche soziodemographische Merkmale der Familien in der Stichprobe erklären lassen. Die Korrelation war bei einander zufällig zugeordneten Heranwachsenden und jungen Erwachsenen nicht mehr vorhanden. Insgesamt ist es wahrscheinlich, dass die Familienverhältnisse einen stärkeren Einfluss auf die Kinderwünsche junger Menschen haben als ein ähnliches soziales Umfeld.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
große Familie, Dyade, Fertilität, Ursprungsfamilie

Corresponding author

Csaba BÁLITY
Health Services Management Training Centre,
Semmelweis University,
Kútvölgyi út 2., H-1125 Budapest, Hungary;
bality@emk.sote.hu

Co-authors

 

DURÁCZKY Bálint: Károli Gáspár Református Egyetem, Bölcsészettudományi Kar, Társadalom- és Kommunikációtudományi Intézet; Hungary