Number of vaccines administered at Semmelweis University - 20. October 2021
405407 Total vaccines
Canonisation of New Martyrs and Confessors of the 20th Century 
in the Russian Orthodox Church 
Mikus SOLOVEJS Contact / Kontakt / Kapcsolat 
EJMH Vol 8 Issue 1 (2013) 46–59; https://doi.org/0.5708/EJMH.8.2013.1.3
Received: 7 September 2011; accepted: 14 December 2011; online date: 15 June 2013
Section: Common Past
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text

Abstract

At present, the Russian Orthodox Church faces a serious evaluation of the history of the Church in the 20th century. As it is known, the 20th century for the Russian Orthodox Church was a tragic one. The communist regime realized not only mass physical and spiritual terror, but created falsifi cations and myths of history as well. One of the main ideals of the communist regime was the extermination of Christian faith and the aspersion of religious practice. Therefore one of the essential steps in the direction of renewal of historical truth was the canonization of the victims – the new martyrs and confessors – of communist terror in the Local Councils of the Moscow Patriarchy. Similarly, saints have always served as examples of religious practice. That would serve as well as a reminder about the goals of human life, the value of life and the highest example for respect of a person. In the fi rst part of the article, the bloodiest pages of history of the Russian Church are looked at, when the Bolshevik, coming into power, started the persecution of the Orthodox Church. The article observes the persecutions commenced by the Soviet state in the 1918–1941 period, as during this time the most ruthless persecutions took place, and the martyrs of this age form the greatest proportion in number within the body of holy new-martyrs and confessors of the 20th century. Next, the relevance of studying the archive documents and the methodology of analysis are examined, as the process of canonization is based on the study and analysis of historical facts; the conformity of the person being canonized is rigorously examined. The second part of the article reviews the very process of canonization as well as the chronological sequence in accordance with the decisions of the Synod of the Russian Orthodox Church. Similarly, the decisions of the Synod regarding the veneration practice of saints are attached. The end of the article focuses on the tasks that derive from the fact of canonization.

Keywords

state and church, Soviet Union/Russia, communism, state socialism, dictatorship, history, retrospect, Orthodox Church, martyrs, persecutions, canonization

Zusammenfassung

Heiligsprechung der Neumärtyrer und Bekenner des 20. Jahrhunde rts in der russisch-orthodoxen Kirche: Die russisch-orthodoxe Kirche steht heute vor der Aufgabe, ihre Geschichte im 20. Jahrhundert angemessen zu bewerten. Wie allgemein bekannt, war dieses Jahrhundert für die russisch-orthodoxe Kirche eine äußerst tragische Zeitspanne. Während der kommunistischen Herrschaft wurden nicht nur unzählige Menschen körperlich und seelisch terrorisiert, sondern auch die Geschichte gefälscht und neue Mythen geschaffen. Eines der wichtigsten Ziele der kommunistischen Staatsmacht war, den christlichen Glauben zu vernichten und die Glaubensausübung zu verhindern. Aus diesem Grunde wurden als unerlässlicher Schritt in Richtung einer Erneuerung der historischen Authentizität Opfer des kommunistischen Terrors – die Neumärtyrer und Bekenner – vom Obersten Kirchenrat des Patriarchats zu Moskau heiliggesprochen. Heilige dienten immer schon als Vorbilder in der Glaubensausübung. Gleichzeitig wurde damit auf würdige Weise an die Ziele menschlichen Seins, den Wert des menschlichen Lebens und höchste Ehrfurcht vor dem jeweiligen Menschen gemahnt. Der erste Teil des Beitrags schildert die blutigsten Tage der Geschichte der russisch-orthodoxen Kirche, als die Bolschewiken nach ihrer Machtergreifung mit der Verfolgung der orthodoxen Kirche begannen. Am gnadenlosesten war die von der Sowjetmacht ausgehende Unterdrückung zwischen 1918 und 1941, deshalb machen die Opfer dieser Zeit die Mehrheit der heiliggesprochenen neuen Märtyrer und Bekenner des 20. Jahrhunderts aus. Anschließend wird in der Studie die Bedeutsamkeit einer Untersuchung der Dokumente in den Archiven dargestellt sowie die Methodik der Analyse beschrieben, denn der Prozess der Heiligsprechung basiert auf einer Untersuchung und Analyse der historischen Ereignisse und es muss aufs Gründlichste überprüft werden, inwieweit die heiligzusprechende Person dessen würdig ist. Im zweiten Teil der Studie werden der Prozess der Heiligsprechung sowie die von der Kirchenversammlung der russisch-orthodoxen Kirche getroffenen Entscheidungen chronologisch dargestellt. Hierbei wurden auch die Beschlüsse der Synode über die Verehrung der Heiligen mit aufgenommen. Abschließend werden die sich aus der Heiligsprechung ergebenden Aufgaben erörtert.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
Staat und Kirche, Sowjetunion/Russland, Kommunismus, Staatssozialismus, Diktatur, Geschichte, Rückblick, orthodoxe Kirche, Märtyrer, Verfolgung, Heiligsprechung

Corresponding author

Dr. Mikus SOLOVEJS
Latvian Christian Academy
5. līnija 3, Bulduri
LV-2010 Jūrmala
Latvija
mikussolovejs@gmail.com