Number of vaccines administered at Semmelweis University - 26. November 2021
461629 Total vaccines
Manipulierter Körper – verplante Seele? Psychoanalytische und philosophische 
Überlegungen zum Menschenbild der Medizin unter besonderer Berücksichtigung 
der deutschsprachigen Literatur 
Eckhard FRICK  Contact / Kontakt / Kapcsolat
EJMH Vol 4 Issue 2 (2009) 181–194; https://doi.org/10.1556/EJMH.4.2009.2.2
Received: 23 March 2009; accepted: 25 June 2009; online date: 15 December 2009
Section: Research Papers 
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text

Abstract

Manipulated Body – Planned Soul? Psychoanalytical and Philosophical Considerations Regarding the Image of Man in Medicine, with a Special Focus on German Language Literature: Psychosomatic anthropology carries within it the burden of the duality of two ontologies excluding one another (body–soul or mind–spirit duality). According to those arguing for a holistic approach to therapy, spiritual healing that ignores the body is to be avoided in the same way as corporeal medicine bypassing the soul. As opposed to such holistic statements, this work argues for replacing the traditional metaphysical aporia of medicine with the duality of two points of view, namely the living body (Leib) experienced from the first and second person perspective on the one hand and the physical body (Körper) described from the third person perspective on the other hand. This anthropological theory is based on philosophical anthropology (Plessner), a phenomenological view of the body (Fuchs) and the sociology of the body (Villa). The traditional hysteria model, seized at the dawn of psychoanalysis in a novel way, serves as an example in medical history of the materialization of the living human body.

Keywords

duality of the living body and the physical body, embodiment, psychosomatic anthropology, hysteria

Zusammenfassung

Manipulierter Körper – verplante Seele? Psychoanalytische Überlegungen zum Menschenbild der Medizin unter besonderer Berücksichtigung der deutschsprachigen Literatur: Die psychosomatische Anthropologie ist traditionell mit dem Dualismus von zwei sich ausschließenden Ontologien belastet (Körper–Seele– oder Gehirn–Geist–Dualismus). Durch Appelle an eine „ganzheitliche“ Medizin soll eine körperlose Seelenheilkunde ebenso vermieden werden wie eine seelenlose Körpermedizin. Die vorliegende Arbeit plädiert im Gegensatz zu derartigen holistischen Beteuerungen dafür, die herkömmliche metaphysische Aporie der Medizin durch eine Dualität zweier Aspekte zu ersetzen, nämlich zwischen dem in der Perspektive der Ersten oder Zweiten Person erlebten Leib einerseits und dem in der Dritte-PersonPerspektive beschriebenen Körper andererseits. Dieser anthropologische Entwurf wird mithilfe der philosophischen Anthropologie, der Leib-Phänomenologie und der Körper-Soz iologie begründet. Als medizinhistorisches Beispiel für die Korporifizierung des menschlichen Leibes dient das traditionelle Hysterie-Modell, welches zu Beginn der Psychoanalyse in neuer Weise aufgegriffen wurde.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
Leib versus Seele, Verkörperung, psychosomatische Anthropologie, Hysterie

Corresponding author

Prof. Eckhard FRICK
Hochschule für Philosophie
Kaulbachstr. 33
D-80539 München
Deutschland
Eckhard.Frick@hfph.mwn.de