Number of vaccines administered at Semmelweis University - 15. September 2021
386351 Total vaccines
'Unravelled Chapters of Our Common Past'
'Unerschlossene Kapitel unserer gemeinsamen Vergangenheit' 
János HARMATTA &  Roger CSÁKY-PALLAVICINI Contact / Kontakt / Kapcsolat
EJMH Vol 3 Issue 1 (2008) 63–65 (gb), 66-68 (de); https://doi.org/10.1556/EJMH.3.2008.1.4
Received: 19 October 2018; accepted: 15 June 2019; online date: 9 July 2008
Section: Common Past
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text

Abstract

The European Journal of Mental Health launches a series of articles entitled ‘Unravelled Chapters of Our Common Past’ that primarily describes the history of operation of helping professions especially exposed to the effects of dictatorship (psychotherapy, charitable work, educational activity) in the era of state socialism. In order to eliminate the serious setback experienced in human disciplines we need to learn about the reasons and processes that led to the damages, after which we need to establish an extensive set of conditions, rephrase values, and ensure a long socialisation period, all of which support values taking root again. In order to do so resources need to be researched, professionals in the post-socialist countries need to cooperate and realise the new and extraordinary opportunities which lie before them on their common path. Research into the status of various disciplines in the era of the past dictatorship, and their description according to appropriate criteria in as many studies as possible may provide assistance in this, making our view of the past more articulate and differentiated. That the professionals who have firsthand knowledge of this age are still alive and active represents a special value. The more studies are received, the more refined our view of this period of the region will be.

Keywords

dictatorship, exploration of the past, pedagogy, psychotherapy, diaconate, communism, state socialism, helping profession, retrospect, history

Zusammenfassung

Unerschlossene Kapitel unserer gemeinsamen Vergangenheit: Die Zeitschrift European Journal of Mental Health beginnt eine Artikelreihe mit dem Titel ‘Unerschlossene Kapitel unserer gemeinsamen Vergangenheit’, welche die Geschichte der Wirkungsmöglichkeiten der den Einflüssen der Diktatur besonders ausgelieferten helfenden Berufe (Psychotherapie, diakonische und Caritas-Arbeit, Pädagogik) während der Zeit der sozialistischen Diktatur beschreibt. Um den erheblichen Rückfall in den humanen Fachbereichen aufholen zu können, müssen wir die Ursachen und den Entstehungsprozess der Schäden kennenlernen und durch die Schaffung eines weit verzweigten Bedingungssystems, durch die Neuformulierung der Werte und die Ermöglichung einer langen Sozialisationszeit die Neuverwurzelung der Werte unterstützen. Notwendig dazu sind das Aufspüren neuer Kraftquellen, die Kooperation der Fachleute in den postsozialistischen Ländern und das Erkennen der neuartigen und außerordentlichen Möglichkeiten ihres gemeinsamen Weges. Eine Hilfe dazu bieten kann die Erforschung der Situation der verschiedenen Diziplinen während der Diktatur und deren Beschreibung nach entsprechenden Gesichtspunkten in möglichst vielen Studien, damit unser Bild von der Vergangenheit nuancierter und differenzierter werden kann. Einen besondereren Wert stellt dar, dass jene Fachleute noch leben und aktiv sind, die diesen Lebensabschnitt aus eigenem Erleben kennen. Je mehr Studien eintreffen, umso differenzierter kann unser Bild über diese Region werden.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
Diktatur, Erschließung der Vergangenheit, Pädagogik, Psychotherapie, Diakonie, Kommunismus, Staatssozializmus, Geschichte, Rückblick, helfender Beruf

Corresponding author

Dr. Roger CSÁKY-PALLAVICINI
Institute of Mental Health
Semmelweis University
Nagyvárad tér 4., 19.em.
H-1089 Budapest
Hungary

Co-authors

Dr. János Harmatta: Semmelweis Egyetem, EKK, Mentálhigiéné Intézet; Hungary