Number of vaccines administered at Semmelweis University - 22 April 2021
171381 Total vaccines
13764 Semmelweis Citizens vaccinated
Values and Health-Related Behaviour: A Comparison of Youth in Hungary and Transylvania 
Bettina PIKÓ Contact / Kontakt / Kapcsolat & László BRASSAI
EJMH Vol 2 Issue 2 (2007) 171–181; https://doi.org/10.1556/EJMH.2.2007.2.3
Received: 30 March 2007; accepted: 5 September 2007; online date: 4 January 2008
Section: Research Papers
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text

Abstract

A Comparison of Youth in Hungary and Transylvania: A number of factors have been investigated as important determinants of adolescent health-related behaviour among which values occupy a special place. A growing number of studies of adolescents’ health-related behaviours include cultural factors. The main goal of the present study was to investigate how a set of values preferred by youth influence their healthrelated behaviours using a cross-cultural study design of samples of youth from Szeged, Hungary (N = 160), and Târgu Mureş (Marosvásárhely), Transylvania, Rumania (N = 124). Data were collected using a self-administered questionnaire. The following values were investigated: filial piety, familism, machismo, collectivism and fatalism. In addition, four health-related behaviours were measured: smoking, alcohol use, marijuana use and sports activity. Irrespective of culture, female students tend to prefer filial piety, collectivism, whereas male students reported higher scores on machismo. Male students in Hungary tend to report higher levels of marijuana use, whereas males from the Transylvanian sample report a higher engagement in sports activity. Alcohol use is more common among males in both samples. Some important cultural differences in the relationship between values and health-related behaviours may also be detected. Among youth in Hungary, fatalism is related to higher levels of substance use. Machismo, on the other hand, plays a role in higher levels of sports activity in the Transylvanian sample. Finally, preferring social values, such as filial piety, familism and collectivism, may be associated with lower levels of substance use or higher levels of sports activity, that is, a more favourable health behaviour pattern in both samples.

Keywords

cross-cultural research, youth, substance use, health behaviours, values

Zusammenfassung

Werte und gesundheitsbezogenes Verhalten: Vergleichende Untersuchung von Jugendlichen in Ungarn und Siebenbürgen: Es wurden bereits zahlreiche das Gesundheitsverhalten während der Pubertät bestimmende Faktoren untersucht, wobei die Werte einen besonderen Stellenwert einnehmen. Immer mehr Untersuchungen über das Gesundheitsverhalten von Jugendlichen berücksichtigen auch kulturelle Faktoren. Das Hauptziel der vorliegenden Studie war es, zu untersuchen, wie bestimmte Werte das Gesundheitsverhalten der Jugendlichen beeinflussen. Die Erhebung der Daten – einschließlich einer interkulturellen Untersuchung – erfolgte mittels eines selbst auszufüllenden Fragebogens bei einer Stichprobe von Studenten in Szeged (Ungarn, N = 160) und Neumarkt am Mieresch (Târgu Mureş/Marosvásárhely, Siebenbürgen, Rumänien, N = 124). Folgende Werte wurden in der Untersuchung berücksichtigt: Verpflichtung gegenüber den Eltern, Familienzentriertheit, patriarchische Einstellung, Kollektivismus und Fatalismus. Daneben spielten vier Variablen des Gesundheitsverhaltens eine Rolle: Rauchen, Alkohol- und Marihuanakonsum, sportliche Aktivität. Unabhängig von der Kultur präferierten die Studentinnen eher die Verpflichtung gegenüber den Eltern und den Kollektivismus, die Studenten eher den Wert „patriarchische Einstellung“. In der Stichprobe in Ungarn gaben die Männer häufiger Drogenkonsum an, in der Siebenbürgener Stichprobe häufiger sportliche Aktivitäten. Alkoholkonsum war in beiden Stichproben bei den Männern häufiger. Es konnten auch einige kulturelle Unterschiede bezüglich der Werte und des Gesundheitsverhaltens festgestellt werden. In der Stichprobe in Ungarn ging Fatalismus einher mit erhöhtem Konsum von Suchtmitteln, während in der Siebenbürgener Stichprobe die patriarchische Einstellung einherging mit häufigerer sportlicher Aktivität. Zudem ist in beiden Stichproben nachzuweisen, dass die Bevorzugung sozialer Werte – Verpflichtung gegenüber den Eltern, Familienzentriertheit und Kollektivismus – mit geringerem Konsum von Suchtmitteln und höherer sportlicher Aktivität, also einem besseren Gesundheitsverhalten einherging.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
interkulturelle Studie, Jugendliche, Konsum von Suchtmitteln, Gesundheitsverhalten, Werte

Corresponding author

Dr. Bettina PIKÓ
Department of Psychiatry
University of Szeged
Szentháromság u. 5
H-6722 Szeged
Hungary
fuzne.piko.bettina@med.u-szeged.hu

Co-authors

Dr. László BRASSAI: Kovászna Megyei Pszichopedagógiai Tanácsadó Központ; Rumania