Number of vaccines administered at Semmelweis University - 10 April 2021
137469 Total vaccines
13271 Semmelweis Citizens vaccinated
Health Promotion Strategy and Primary Prevention Program at Semmelweis University 
Teodóra TOMCSÁNYI, Roger CSÁKY-PALLAVICINI, Gábor ITTZÉS, Gábor SEMSEY Contact / Kontakt / Kapcsolat & Péter TÖRÖK
EJMH Vol 1 Issue 1-2 (2006) 25–44; https://doi.org/10.1556/EJMH.1.2006.1-2.2
Received: 31 July 2006; accepted: 2 October 2006; online date: 22 January 2007
Section: Research Papers
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text

Abstract

In contemporary societies, health is widely recognised as the most valuable personal asset. It has undergone significant reconceptualisation in recent decades, of which the Ottawa Charter for Health Promotion (1986) is a major document, advocating empowerment and community mental health thinking. Such concepts have fallen on fertile ground in East Central Europe, where a veritable community mental health promotion movement has sprung up, soon developing institutional means of disseminating the novel views. A discussion of the East Central European scene is introduced by an overview of the emergence and key elements of community mental health thinking and of the possible levels of corresponding intervention. An examination is offered of the deforming effects of dictatorship on community mental health, using the related notions of salutogenesis and Sense of Coherence to deepen the analysis. An exemplary graduate program was developed and established in Hungary even before the Ottawa Charter stated its directive on training. It is designed not so much to convey specialised knowledge as to impart a set of skills and competencies through which helping professionals are better equipped to practice their primary vocation and promote the mental health of the wider community. The program’s goals, contents, structure and specific features are described in detail, emphasising knowledge of self and society, multidisciplinarity, a holistic approach and society building.

Keywords

added knowledge, community mental health promotion, East Central Europe, graduate training program, Hungary, mental hygiene movement, multidisciplinarity, primary prevention, salutogenesis, Sense of Coherence (SOC)

Zusammenfassung

Strategien der Gesundheitsförderung und der Primärprävention an der Semmelweis-Universität: In modernen Gesellschaften gilt Gesundheit vielfach als das wertvollste persönliche Kapital. In den vergangenen Jahrzehnten kam es diesbezüglich wiederholt zum grundsätzlichen Umdenken. Das wichtigste Dokument dieses Prozesses ist die Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung (1986), die „ein höheres Maß an Selbstbestimmung über die Gesundheit“ von größeren oder kleineren Gemeinschaften (empowerment) befürwortet und die Bedeutung des Schutzes der umfassenden seelischen Gesundheit (mental health) von Gemeinschaften betont. In Mittel- und Osteuropa, wo eine regelrechte Bewegung für eine Förderung der umfassenden seelischen Gesundheit der Gesellschaft ihren Ursprung hatte, die die neue Denkweise bald auch mit Hilfe von Institutionen verbreitete, fielen solche Konzepte auf fruchtbaren Boden. Die Diskussion über die mittel- und osteuropäische Szene wird mit einer Übersichtsarbeit eröffnet, die die Entstehung und die wichtigsten Elemente der umfassenden seelischen Gesundheit (mental health) einer Gemeinschaft sowie die möglichen Ebenen einer wechselseitigen Interaktion beschreibt. Eine Untersuchung über die deformierenden Auswirkungen der Diktatur auf die seelische Gesundheit von Gemeinschaften wird analysiert, dabei werden zum besseren Verständnis die entsprechenden Konzepte der Gesundheitsentstehung (Salutogenese) und des Kohärenzgefühls verwendet. Ein Modell-Studiengang wurde in Ungarn bereits vor der diesbezüglichen Empfehlung der Ottawa Charta entwickelt und eingeführt. Dieses Aufbaustudium dient weniger der Vermittlung von speziellen Wissensinhalten als vielmehr der Vermittlung von Fertigkeiten und Kompetenzen, mit deren Hilfe Mitarbeiter in ihren ursprünglichen helfenden Berufen der umfassenden Gesundheitsförderung, also der Mentalhygiene, einer breiten Zielgruppe dienen können. Die Ziele der Ausbildung – Selbstkenntnis wie auch Kenntnis der Gesellschaft, Multidisziplinarität, eine ganzheitliche Sichtweise und die Förderung der Gesellschaft –, die Studieninhalte, der Aufbau und spezifische Aspekte werden detailliert beschrieben.

SCHLÜSSELBEGRIFFE
Aufbaustudium, Gesundheitsförderung der Gesellschaft, Kohärenzgefühl, Mentalhygiene-Bewegung, Mittel- und Osteuropa, Multidisziplinarität, Primärprävention, Salutogenese, Ungarn, Wissenszuwachs

Corresponding author

Gábor SEMSEY
Institute of Mental Health
Semmelweis University
Nagyvárad tér 4., 19.em.
H-1089 Budapest
Hungary
semsey@mental.usn.hu

Co-authors

Dr. Teodóra TOMCSÁNYI: Semmelweis Egyetem, EKK, Mentálhigiéné Intézet; Hungary
Dr. Roger CSÁKY-PALLAVICINI: : Semmelweis Egyetem, EKK, Mentálhigiéné Intézet; Hungary
Dr. Gábor ITTZÉS: : Semmelweis Egyetem, EKK, Mentálhigiéné Intézet; Hungary
Dr. Péter TÖRÖK: : Semmelweis Egyetem, EKK, Mentálhigiéné Intézet; Hungary