Schriftgröße: A A A

59 Vorlesungen wurden auf der Konferenz des Internationalen Wissenschaftlichen Studentenkreises (TDK) gehalten

Es sind von weiteren 10 Universitäten – außer der Semmelweis Universität –  ausländische Studenten  zur 7. internationalen TDK-Konferenz gekommen, die auch dieses Jahr im Rahmen der TDK-Konferenz für Medizin, Zahnheilkunde und Pharmazie organisiert wurde, wo in fünf Sektionen insgesamt 59 Vorlesungen gehalten wurden.

Dr. Béla Merkely, Präsident des TDK-Komitees hat auf Eröffnungsfeier der Konferenz gesagt, dass die an der Konferenz teilnehmenden Studenten auch dieses Jahr die Möglichkeit bekommen haben, neben den Vorlesungen auch in der Praxis ihr Wissen unter Beweis zu stellen, im Wettbewerb für Laparoskopie individuell, im Kabay János Wettbewerb für Pharmazie in Gruppen von 3 bis 5 Teilnehmern, sowie im Bánóczy Jolán Wettbewerb für Zahnheilkunde auch individuell.  Ziel dieser Wettbewerbe ist, dass die Teilnehmer sowohl ihre theoretischen als auch ihre Praxiskenntnisse mit den ausländischen Studenten vergleichen können.

Dr. Abramov Alexey, Dekan der medizinischen Fakultät der russischen People’s Friendship University hat in seinem Begrüßungsgespräch darüber gesprochen, dass die Zusammenarbeit mit der Semmelweis Universität  einer ihrer wichtigsten Kontakte ist. Weiterhin hat er betont, dass Dr. Béla Merkely letztes Jahr Doctor Honoris Causa ihrer Universität geworden ist. Er sagte noch, dass die TDK-Arbeit und diese Wettbewerbe eine gute Vergleichsmöglichkeit für die Studenten sind, auch um später gute Ärzte werden zu können. Am Ende seines Gesprächs hat er sich dafür bedankt, dass er in einer der schönsten Städte Europas an einer der besten medizinischen Universitäten der Welt sein konnte.

Die Eröffnungsvorlesung  wurde von Dr. Vadim S. Pokrovsky, Leiter des Moskauer Blokhin National Cancer Research Center Laboratoriums für Krebstherapie mit dem Titel „Enzyme mit krebsfeindlichen Eigenschaften: Hat sich etwas in den letzten 5 Jahren geändert?“  gehalten.

Eszter Keresztes 
Foto: Attila Kovács – Semmelweis Egyetem

This entry was posted in Aktuelles. Bookmark the permalink.