Schule und Erziehung in der Deutschen Demokratischen Republik 
Gert GEISSLER  Contact / Kontakt / Kapcsolat
EJMH Vol 6 Issue 1 (2011) 56–82; https://doi.org/10.5708/EJMH.6.2011.1.3
Received: 2 August 2010; accepted: 16 February 2011; online date: 15 June 2011
Section: Common Past
Download full text / Herunterladen (Volltext) / Letöltés (teljes szöveg) Download full text

Abstract

Schools and Education in the German Democratic Republic: Based on the publications of the last few years, the article provides an outline of the history of education in the former GDR, from the end of World War II up to the peaceful revolution in the autumn of 1989. The structural evolution of schools providing comprehensive education is presented with the typically dictatorial backdrop. Special attention is paid to the issues of access to education, the ‘equal rights to education’, and the assertion of the principle whereby state socialism constantly strove to prove its own legitimacy within the field of education. The paper identifies the political and ideological aspirations of the system in education, and the role teachers were to play in its implementation. Teacher training, primary school management and the basic characteristics of their activities are examined in further detail. The author describes the effects the internal social tensions, marking the entire history of the GDR, had on education, the tools the communist party employed in putting its ideas for education into practice, and how these ultimately failed.

Keywords

education, GDR, communism, state socialism, dictatorship, history, retrospect, helping profession, school system, teacher training, configuration of education, educational opportunities

Zusammenfassung

Schule und Erziehung in der Deutschen Demokratischen Republik: Der Beitrag skizziert auf der Grundlage der in den letzten Jahren erschienenen Literatur Grundzüge in der Geschichte des ostdeutschen Bildungswesens von der Nachkriegszeit bis zur friedlichen Revolution des Herbstes 1989. Die strukturelle Entwicklung der allgemeinbildenden Schule wird dabei in den Kontext diktaturtypischer Verhältnisse gesetzt. Besondere Aufmerksamkeit findet die Frage nach dem Zugang zur Bildung, nach dem „gleichen Recht auf Bildung“ und somit nach der Geltung jenes Prinzips, mit dem sich der Staatssozialismus im Bildungsbereich stets zu legitimieren suchte. Verdeutlicht werden die politisch-ideologischen Erziehungsambitionen des Regimes und die Funktion, die zu ihrer Verwirklichung den Lehrern zugedacht war. Eingegangen wird insbesondere auf die Lehrerausbildung, auf die Leitung und auf grundlegende Züge der Unterrichtsgestaltung in der allgemeinbildenden Schule. Gezeigt wird, wie sich die die Geschichte der DDR durchziehende innergesellschaftliche Spannung auch auf das Schulwesen auswirkte, mit welchen Mitteln die Partei ihre Erziehungsvorstellungen durchzusetzen versuchte und wie sie damit letztlich scheiterte.
SCHLÜSSELBEGRIFFE
Pädagogik, DDR, Kommunismus, Staatssozialismus, Diktatur, Geschichte, Rückblick, helfender Beruf, Schulstruktur, Lehrerbildung, Unterrichtsgestaltung, Bildungschancen

Corresponding author

Prof. Gert GEISSLER
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Warschauer Straße 34-38
D-10243 Berlin
Deutschland
Geissler@dipf.de

 

If you find it interesting, share it!